HANSAINVEST Real Assets investiert rund 30 Mio. Euro über ein Nachrangdarlehen in 39 Solarparks

Die HANSAINVEST Real Assets GmbH finanziert über ein Nachrangdarlehen ein Portfolio von 39 deutschen Solarparks. Das Mezzanine-Kapital in Höhe von rund 30 Mio. Euro fließt einem so genannten Independent Power Producer (IPP) zu. Die Frankfurt Energy Holding GmbH (FEH) hat den IPP gegründet und bestehende Photovoltaikanlagen in ihn eingebracht. Den laufenden Betrieb der Anlagen wird FEH weiterhin übernehmen. Das erfahrene, eigentümergeführte Unternehmen aus Eschborn bei Frankfurt wird die frischen Mittel für die Entwicklung weiterer Solarparks nutzen. Die 39 Solarparks liegen größtenteils in Ostdeutschland, ein großer Park liegt in Rheinland-Pfalz. Die Anlagen sind im Zeitraum von 2011 bis 2017 ans Netz gegangen. Die Gesamtleistung beläuft sich auf rund 75 MWp. Die Verzinsung entspricht dem Risikoprofil der Solar-Assets und dem vereinbarten Sicherheitenpaket.   

Nicholas Brinckmann, Sprecher der Geschäftsführung von HANSAINVEST Real Assets, kommentiert: „Für uns ist dies ein Investment mit einem attraktiven Rendite-Risiko-Profil. Wir investieren in qualitativ hochwertige Anlagen und müssen dabei keine Entwicklungsrisiken tragen, da es sich um Bestandsanlagen handelt. Diese verfügen über eine feste Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz, deren Höhe für die Dauer von 20 Jahren ab Inbetriebnahme staatlich garantiert ist. Außerdem haben wir eine sehr konservative Struktur gewählt und Kapitalreserven berücksichtigt: Selbst wenn mehrere Risiken während der Laufzeit kumuliert eintreten, wie beispielsweise stark gesunkene Strompreise, eine massive Erhöhung der Betriebskosten und geringere Einstrahlungswerte, kann der Kupon dieses Investments immer noch bedient werden.“

Christoph von Geldern, Leiter Portfolio Management Infrastruktur bei HANSAINVEST Real Assets, führt aus: „Die Gründung eines IPP und die Finanzierung mit Mezzanine-Kapital bietet für viele Entwickler von Erneuerbare-Energien-Anlagen eine attraktive Möglichkeit, an frisches Kapital zu kommen. Der große Vorteil: Sie müssen die Anlagen nicht verkaufen, sondern diese verbleiben weiterhin im Eigentum des Entwicklers.“  

„Die Zusammenarbeit mit der HANSAINVEST Real Assets GmbH ermöglicht uns die strategische Erweiterung unseres Geschäftsmodells“, sagt Dirk Göhringer von der FEH Geschäftsleitung. „Die geschlossene Kooperation bietet für uns viele Vorteile: Wir können die Solarparks langfristig im Eigentum behalten. Gleichzeitig können wir das freigesetzte Kapital verwenden, um unseren Expansionskurs zu finanzieren und Opportunitäten am Markt zu nutzen.“  

Als Independent Power Producer (IPP, unabhängige Stromerzeuger), werden in der Energiewirtschaft solche Betreiber von Kraftwerken und anderen Anlagen zur Stromerzeugung bezeichnet, die im Gegensatz zu „klassischen“ Stromversorgungsunternehmen nicht über ein eigenes Stromnetz verfügen, um die produzierte elektrische Energie („Strom“) zu übertragen und an Endverbraucher zu verteilen.  

HANSAINVEST wurde bei dieser Transaktion von Fieldfisher, Baker Tilly und renerco plan consult unterstützt.